Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein-Hamburg | Wenn einer eine Reise tut!
5910
post-template-default,single,single-post,postid-5910,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

BLOG

Wenn einer eine Reise tut!

16 Jul 2018, Geschrieben von Hans-Jürgen Staack in Allgemein, Kiel/ Rendsburg

Am 8. Juli war es endlich soweit. Nach einiger Vorbereitung ging unsere Fahrt zum Kutschenmuseum in Hadersleben / DK  mit 47 Personen los.

Kutschenmuseum Hadersleben/DK. (Foto: Ilona Peters)

Die ersten Teilnehmer aus dem Hamburger Raum stiegen um 6:45 Uhr auf dem Betriebshof des Busunternehmens in Wasbek ein. Nach und nach wurden die anderen Teilnehmer aus den verschiedene Regionen in Boksee, Melsdorf, Büdelsdorf und Handewitt eingesammelt. Nun ging es in zügiger Fahrt über die Landesgrenze zum Museum in Hadersleben, wo wir gegen 10:30 Uhr eintrafen.

In der Museumswerkstatt wurden wir von der Leiterin Daniela Andersen sehr herzlich begrüßt und erfuhren einiges über die Entstehung des Museums und wie es heute geführt wird . Danach hatten wir gut 2 Stunden Zeit um die ausgestellten Exponate (80 Kutschen) und viele kleine Details ausführlich zu erkunden. Besonders beindruckend war für viele die ehrenamtlich geführte Werkstatt. Hier konnten alle möglichen Maschinen und Geräte bestaunt werden, die zum Bau von Kutschen benötigt werden. Jeden Mittwoch treffen sich die Ehrenamtler (Alter von 67 bis 87 Jahren) um Kutschen zu restaurieren bzw. historische Wagen aus der Wikingerzeit neu zu bauen. Hierzu dienen Vorbilder aus Ausgrabungen.

Mit Daniela war abgemacht worden, das wir im Museum auch einen Mittagsimbiss bekommen. Was aber dann von ihr auf 4 Tischen aufgefahren wurde, übertraf die Erwartungen und brachte alle zum Staunen. Zur Erläuterung des Büfetts sagte sie, das die Dänen nicht wie bei uns zu Mittag essen, sondern das gerne etwas gemütlich machen. Das nennt man denn „Frökost“. Sehr beeindruckend mit eingelegtem Hering, Räucherlachs, gebratenem Schollenfilet, gekochtem Schweinebauch, Leberpastete, Roastbeaf und, und, und. Dazu gab es deftiges Schwarzbrot mit gesalzener Butter. Nachdem alle ausführlich geschlemmt hatten, konnten wir Daniela noch überreden, daß sie für uns den Keller aufschloss und dort noch eine kurze Führung gab. Wenn diese Kutschen noch alle restauriert werden sollen, haben sie dort nach unserer Einschätzung noch Arbeit für die nächsten 150 Jahre.

Kutschenmuseum Hadersleben/DK. (Foto: Ilona Peters)

Um 14:00 Uhr hieß es dann Abschied nehmen und ab in den Bus, damit wir rechtzeitig in Flensburg waren. Hier begann um 15:30 Uhr eine Fahrt auf der Flensburger Förde mit der „MS Viking“. An Bord bekamen wir Kaffee und Kuchen. Die Fahrt führte uns um die Ochseninsel nochmal in dänische Gewässer, dadurch hatten die Raucher noch Gelegenheit sich zollfrei eine Schachtel Zigaretten zu kaufen. Um 16:30 Uhr erreichten wir dann Glücksburg, wo der Bus schon für die Heimreise auf uns wartete. Nun ging es auf dem Heimweg, wo alle wieder an den Zustiegsorten abgesetzt wurden. Die letzten stiegen dann gegen 19:00 Uhr in Wasbek aus. Für die Teilnehmer aus dem Hamburger Raum natürlich ein langer, aber erlebnisreicher Tag.

 

  • Helga und Volker

    Hallo Hans-Jürgen es war eine schöne Fahrt. Museum toll, Schiffahrt toll, und das Essen war ein Wucht.
    Danke

    Antworten

Beitrag schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.