Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein-Hamburg | 50 Jahre Fahrturniere in Güldenstein
5875
post-template-default,single,single-post,postid-5875,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

BLOG

50 Jahre Fahrturniere in Güldenstein

19 Jun 2018, Geschrieben von Antje Wohlert in Ostholstein/ Plön

Im ansehnlichen Park vor der herrlichen Kulisse des Herrenhauses Güldenstein werden nun schon seit 50 Jahren während der Turniertage auch immer Prüfungen im Gespannfahren abgelegt und so ließen sich die königlichen Hoheiten, die Herzogin und der Herzog von Oldenburg, es sich nicht nehmen, die zur Siegerehrung eingefahrenen Gespanne persönlich zu beglückwünschen. In Ihrer Ansprache betonte die Herzogin zu Oldenburg, dass es Ihnen immer wichtig war die Turniertage besonders dem Breitensport zu widmen und dass in Güldenstein als eines der wenigen Turnierorte in Schleswig-Holstein Reit- u. Fahrprüfungen ausgerichtet werden.

Die Prüfungen der Ponyeinspänner der Klasse A lagen ganz und gar in der Hand der Familie Wohlert aus Pratjau: So gewann bereits am Samstag Julika Wohlert die Dressur- u. Hindernisprüfung mit Arvalon Cracker Jack und Holger Wohlert am Sonntag die Geländeprüfung mit Latess. Julika konnte nach dem Geländetag auch die kombinierte Wertung für sich entscheiden, gefolgt von Corinna Stoffers aus Hamburg und Holger Wohlert. Bei den Pferdeeinspännern hatte in allen Prüfungen Jörn Rennebach aus Kühren mit Stute Lauris Larinella die Nüstern vorn. Besonders in den Geländehindernissen brachten Rennebach und Wohlert ihre Gespanne in rasanter Fahrt mit Bestzeiten durch die Hindernisse und ließen die begeisterten Zuschauer in einer Staubwolke zurück. Platz zwei belegte in der kombinierten Wertung Detlef Heise aus Selent mit Sancho gefolgt von Svenja Lachs aus Tarp mit Kappelgaardens Ramsee. Bei den Ponyzweispänner hatten mal wieder die kleinsten die besten Ergebnisse: so siegte in der kombinierten Prüfung Yvonne Möller aus Itzehoe mit Baronesse von Krummesse und Naomi von Krummesse vor Kerstin Ryssel aus Schleswig mit Jim Bob und John Boy und Jessica Kruppa aus Handewitt mit Haether of Baltic Sea und Lillifee of Baltic Sea.

Aber auch das Starterfeld der WBO-Teilnehmer zeigte sich in allen Prüfungen sicher an den Leinen. Besonders beeindruckte die jugendliche Fahrerin Mira Maaß aus Lütjenburg mit dem Pony Mon Cherry die zum ersten Mal an den Prüfungen teilnahm und besonders in der Dressur mit einer Traumwertnote von 8,5 glänzte und auch im Stil-Hindernisfahren mit einer 7,5 siegte. Spritzig dabei waren auch hier wieder die Kleinsten, so siegten die Shetties Stöpsel und Pepe die Fahrerin Jutta Leiß aus Kasseedorf in der Geländestrecke mit rasanten Fahrten durch die Hindernisse lenkte. Schon am Samstag zeigte sich bei diesem Gespann, wie bodennah diese unterwegs sind: So waren die Ponys unter der Lichtschranke schon hindurch und erst die Fahrerin löst die Zeitnahme aus.

Leonie Jürgensen aus Pratjau mit Talentino

Holger Wohlert mit Latess

Julika Wohlert mit Arvalon Cracker Jack

Beitrag schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.