Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein-Hamburg | Stammtisch 3. März 2017 „Hilfe, das Eisen ist ab!“
4975
post-template-default,single,single-post,postid-4975,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,

BLOG

Stammtisch 3. März 2017 „Hilfe, das Eisen ist ab!“

29 Mrz 2017, Geschrieben von Miriam Mauroschat in Nord/ Sylt
Schwere Geburt

Erste Hilfe bei lockerem, verlorenen Eisen, Eisen selbst runternehmen und wieder aufnageln.

Mario Clausen, Hufschmied aus Norstedt

 

Gleich im neuen Jahr haben wir uns in der Reithalle von Akeby´s Dressurpferde in Boren getroffen, um aufs neue Jahr, mit einem Sekt an zu stoßen. Dazu haben wir uns Mario Clausen eingeladen, um etwas zur „Erste Hilfe am Hufeisen“ zu erfahren. 14 Teilnehmer, überwiegend Vereinsmitglieder, trafen sich um nun einen gemütlichen Vortragsabend zu haben. Was die Teilnehmer nicht wussten, Mario wollte gar nicht viel erzählen oder arbeiten, lieber mit Rat und Hilfe zur Seite stehen, gemütlich einen Sekt trinken und die Stammtischteilnehmer arbeiten lassen…..!

 

So holte er nach einer kleinen Einleitung, über die Arbeit als Hufschmied mit all den Facetten des Berufes, seinen heutigen Mitarbeiter, sein sehr kooperatives und geduldiges Pferd Samurei in die Halle. Dazu kam einiges an Werkzeugen und dann ging es, unter Marios Aufsicht, an die Arbeit beide vordere Hufeisen abzunehmen. Erst waren die Teilnehmer zögerlich und es dauerte etwas bis alle begriffen hatten, dass der gemütliche Teil des Abends erst beginnt, wenn beide Eisen abgenommen und wieder untergenagelt waren. Also die Hufnägel gerade gebogen und raus gezogen, welche Werkzeuge haben wir zuhause und welche benutzt der Hufschmied? Danach wurde der Hufnagel genau betrachtet, was ist eine Zwicke?! Die schräge Seite der Hufnagelspitze – durch sie wird der Hufnagel beim Einschlagen gezwungen aus dem Huf heraus zu kommen, also Zwicke zur Huf Innenseite! Wer traut sich nun den ersten Nagel in den Huf des Pferdes zu schlagen um das Eisen wieder zu befestigen? Mario betonte, dass es hier ja lediglich darum geht, das verlorene oder lockere Eisen wieder, unter Nutzung des alten Nagelloches am Pferdehuf zu befestigen und es also eigentlich nicht zu einem vernageln kommen kann. Jeder Teilnehmer war gefordert worden zu helfen, Nagel einschlagen, umknicken, abknipsen und umnieten. „Schnell“ waren dann beide Eisen mit viel Gelächter und lustigen Zusprüchen wieder an Samureis Hufen und siehe da, er konnte trotz unserer laienhaften Arbeit wieder auf den Eisen laufen.

Aber wozu sollte das nun sein? Leider haben wir nicht so viele Schmiede und diese haben nicht immer Zeit und am Morgen des Turnieres oder der Ausfahrt schnell ein lockeres Eisen zu befestigen.

Fazit: Wenn also mal ein Eisen locker oder abgegangen ist, kann man sich durchaus auch mal selber helfen.

Vielen Dank an Mario und Samurei für ihre unendliche Geduld und den Humor! Die Kosten für diesen Stammtisch hat uns Mario Clausen gespendet.

 

Miriam

Beitrag schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.